Mutter-Kind-Therapiezentrum
Graal-Müritz
 
ASB Mutter-Kind-Therapiezentrum

Fünf neue Freunde für die Kinder der Meeresbrise

(12. April 2018, Graal-Müritz)

Tierische Freude in der Meeresbrise: Kaum einem Termin fieberten die Jungs und Mädchen, die im März eine Kur mit ihren Eltern im ASB Mutter-Kind-Therapiezentrum in Graal-Müritz verbracht haben, so sehr entgegen, wie dem Besuch von Collie Felix, Labrador Fenja und den beiden Chinesischen Nackthunden Martha und Amadeus von Tiertherapeutin Selina Haase. Mit dem Weimaraner Mischling Ed von Zahnarzt Herrn Benedix, der als Therapiehund in der Zahnarztpraxis eingesetzt wird, war sogar noch ein weiterer Hund dabei, um die Kinder kennenzulernen. Und genau die hatten natürlich schon lange vor dem Eintreffen der Vierbeiner Fragen über Fragen auf den Lippen: Wie sehen die Hunde aus? Können sie Kunststückchen? Und ganz besonders wichtig: Wollen sie kuscheln?

Die Jungs und Mädchen, die mit dem Down Syndrom leben, durften die Hunde zuerst begrüßen. Gemeinsam mit ihren Eltern wagten sie sich vorsichtig vor. Die anfänglichen Berührungsängste verflüchtigten sich schnell, denn Felix, Fenja, Ed, Martha und Amadeus und natürlich Frauchen Selina gingen einfühlsam auf die Kinder ein und brachten sie zum (Mit-)Spielen und Schmusen. Auch die weiteren Kindergruppen hatten ihren Spaß mit den Hunden - denn Selina Haase, die sich 2014 mit ihrer tiergestützten Therapie und Therapiehundeausbildung selbstständig gemacht hat, war wie immer gut vorbereitet, wenn sie die Meeresbrise besucht. So zeigte sie den Kindern, wie Hunde richtig an der Leine geführt und auf welche Zeichen geachtet werden müssen. Bei einem Würfelspiel durften die Kids schließlich auch Kommandos geben, Bälle werfen, Leckerlis verteilen - und ganz viel kuscheln.

Zurück