Mutter-Kind-Therapiezentrum
Graal-Müritz
 
ASB Mutter-Kind-Therapiezentrum

Fürsorge für die Fischchen

(16. August 2019, Graal-Müritz)

Neues Aquarium als Blickfang und Ruhepol


Dass den Kids in der aufregenden und manchmal auch etwas hektischen Zeit rund um die Anreise ins ASB Mutter-Kind-Therapiezentrum nach Graal-Müritz die Eingewöhnung in der für sie noch fremden Umgebung mitunter schwer fällt, ist allzu verständlich. Mithilfe eines nigelnagelneuen Aquariums im Gruppenraum versuchen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seit kurzem das Ankommen der Jungs und Mädchen an der Ostseeküste etwas einfacher zu gestalten. Das Aquarium soll dabei nicht nur als optischer Blickfang dienen, sondern auch als Ruhepol und Lernort für die Kleinen wirken. Ob das klappt?

Von der Tierbeobachtung bis zur Pflege

Mit dem Aquarium sind viele verschiedene neue tierische Bewohner in der Klinik Meeresbrise eingezogen. Das Suchen der bunten Guppys, Welse und Garnelen macht bereits einen Heidenspaß - doch es warten noch weitaus mehr schöne Herausforderungen auf die jungen Hobby-Aquarianer der Hünhergott-Gruppe als die bloße Tierbeobachtung. Schließlich müssen die Fische auch täglich gefüttert und das Wasser, in dem sie schwimmen, sauber gemacht werden. Die Jungs und Mädchen können demnach Verantwortung für Lebewesen übernehmen, sich untereinander bei der Bewältigung der Aufgaben helfen und aktiv zur Tierpflege beitragen. Im Austausch mit den Mitarbeitenden im Kinderbereich erfahren sie außerdem jede Menge über das Biotop Aquarium und lernen, welche Fische sich untereinander vertragen, wie viel gefüttert werden darf, warum keine Gegenstände wie LEGO oder Actionfiguren im Wasser landen sollten und wieso die Schuppenträger nicht gekuschelt werden möchten.
Das Thema Aquarium lässt sich darüber hinaus zur großen Freude aller Beteiligten auch in die täglichen Aktivitäten im Haus mit einfließen - zum Beispiel beim Malen und Basteln.

Ein Aquarium als Blickfang, Ruhepol und Lernort zugleich? Das klappt! Die neugierigen und fürsorglichen Kinder im ASB Mutter-Kind-Therapiezentrum sind der Beweis.

Zurück