Mutter-Kind-Therapiezentrum
Graal-Müritz
 
ASB Mutter-Kind-Therapiezentrum

Qualitätsgeprüftes Vater-Kind-Konzept

(29. September 2014)

Vater-Kind-Konzept

Die ersten qualitätsgeprüften Konzepte für Vater-Kind-Kurmaßnahmen unter dem Dach des Müttergenesungswerkes (MGW) gehen an den Start. Als eine der ersten Kliniken bietet das vom Müttergenesungswerk anerkannte Mutter-Kind-Therapiezentrum des ASB in Graal-Müritz mit seinen zwei Kurhäusern „Meeresbrise“ und „Heidesanatorium“ Kurmaßnahmen für Väter und ihre Kinder an.

„Wir sind stolz, dass wir als erste die väterspezifischen Qualitätsstandards des MGW erfüllen“, betont Daniel Hoffmann, Landesgeschäftsführer des ASB. „In unserem Haus dürfen Väter ab sofort die gleiche besondere Qualität ihrer Gesundheitsmaßnahme erwarten, wie Mütter sie bereits seit vielen Jahren in Anspruch nehmen können.“

„Wenn Kraftreserven aufgebraucht sind, brauchen auch Väter, die Familienverantwortung übernehmen, spezifische Behandlungen und Angebote“, so Daniel Hoffmann weiter. „Väter erhalten bei uns eine Kurmaßnahme, die ausgehend von ihrer Erkrankung und ihren Belastungen als Vater ganzheitlich ausgerichtet ist. Auch Sport- und Bewegungsangebote gehören in den ärztlich verordneten Therapieplan. Die Kinder werden qualifiziert betreut. Auch die Vater-Kind-Beziehung wird einbezogen.“

Die väterspezifischen Kurmaßnahmen nach MGW-Qualitätsstandards werden zu ausgewählten Terminen durchgeführt. Sie werden als parallele Vater-Kind-Maßnahme in einer Gruppe von mindestens fünf Vätern durchgeführt. Väter erhalten einen individuellen Therapieplan, der medizinische, physiotherapeutische und psychosoziale Anwendungen und Therapien umfasst.

Väter, die sich für eine Vater-Kind-Kur interessieren, können sich an eine der rund 1.300 Beratungsstellen der Wohlfahrtsverbände im Verbund des Müttergenesungswerkes wenden.

Erst im Juli 2013 hatte das Müttergenesungswerk den Plan zur Bildung einer „Zustiftung Sorgearbeit“ bekannt gegeben, wodurch zukünftig auch Väter und Pflegende von der Arbeit der gemeinnützigen Stiftung profitieren sollten. Nach nur drei Monaten konnte die Zustiftung mit einem Grundstock von 100.000 Euro unter dem Dach des MGW gebildet werden. Für den weiteren Aufbau der Zustiftung sowie insbesondere für die Unterstützung von Bedürftigen bei Kurmaßnahmen werden weitere Spenden benötigt.

Weitere Informationen zum Müttergenesungswerk, zu Vater-Kind-Maßnahmen und zur „Zustiftung Sorgearbeit“: www.muettergenesungswerk.de

 

Zurück